Pumpen

Pumpen

EDUR-Pumpen sind in vielen Ausführungen verfügbar und werden immer kundenindividuell konfiguriert. Detaillierte Informationen zu den einzelnen Pumpentypen finden Sie auf den jeweiligen Unterseiten in diesem Bereich.

Anwendungen

Anwendungen

Die Einsatzgebiete unserer Pumpen sind – genau wie unsere Pumpen selbst – vielfältig. Im Laufe der Zeit haben wir in folgenden Anwendungen wertvolles Wissen aufgebaut und uns durch die optimale Auslegung unserer Pumpen zu einem verlässlichen Partner für unsere Kunden entwickelt.

Mehrstufige Inlinepumpen

Mehrstufige Inlinepumpen von EDUR zeichnen sich durch ihre kompakte und vor allem vertikale Bauform aus. Sie werden insbesondere zur Erreichung hoher Förderdrücke eingesetzt.

Mehrstufige Inlinepumpen

Einsatzbereiche und Fördermedien

Unsere mehrstufigen EDUR-Inlinepumpen werden in ganz unterschiedlichen Bereichen eingesetzt. Sie finden u.a. Anwendung in der Wassertechnik, in der Kältetechnik, in der Energietechnik und in der Industrietechnik. Sie kommen insbesondere dort zum Einsatz, wo höhere Förderdrücke benötigt werden und eignen sich zur Förderung von reinen oder leicht verunreinigten Flüssigkeiten.

Varianten der mehrstufigen EDUR-Inlinepumpe

Unsere bewährten Baureihen für mehrstufige Inline­pumpen heißen CV und ECV. Die Pumpen in vertikaler Bauweise stellen wir aus Edelstahl (V2A und V4A) her. Die Wellenabdichtung ist als einfach- oder doppelwirkende Gleitringdichtung erhältlich. Kundenspezifische Konfigu­rationen setzen wir je nach Bedarf gerne für Sie um. Da­rüber hinaus sind spezielle Abnahmen aller Klassifika­tionsgesellschaften und Werkszeugnisse jeder Zeit möglich.

Produktvorteile

Wie alle EDUR-Pumpen zeichnen sich unsere mehrstufigen Inlinepumpen durch ihre Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit aus. Darüber hinaus ergeben sich weitere Produkt­vorteile sowie technische Eigenschaften, die im Folgenden aufgeführt sind:

Technische Überlegenheit

  • Achsschubentlastete Laufräder
  • Verschiedene Werkstoffkombinationen
  • Vielfältige Anschlussvarianten (Flansch, Clamp u.a.)

Prozesssicherheit

  • Einfacher Austausch durch Standardisierung
  • Trinkwasser-Zulassung auf Anfrage

Wartungsfreundlichkeit

  • Ausbau der Gleitringdichtung ohne Demontage der Motorlaterne
  • Optional: Cartridge Dichtungen

Technische Daten

  • Temperatur -30° C bis +140° C
  • Zulässiger Betriebsdruck bis 30 bar
  • Viskosität bis 115 mm²/s

Kennlinien­diagramme